Bewegung

Bewegung ist notwendig, um die verschiedenen Körpersysteme wie Knochen und Muskeln, Herzkreislauf und Atmung zu entwickeln und leistungsfähig zu halten.

Lieder haben Gewohnheiten und Lebensumstände in unserer Gesellschaft dazu geführt, dass sich die Menschen viel weniger bewegen. Kinder spielen am Computer, statt draußen mit Freunden zu toben, zu laufen, zu klettern und zu balancieren.

Nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Entwicklung eines Kindes hängt von seinen Bewegungserfahrungen ab. Im Kindesalter erfolgt Lernen vor allem über Bewegung und die sinnliche Auseinandersetzung mit der eigenen Umwelt. Bewegung steigert die Wahrnehmung, die Konzentration und das Lernvermögen und kann helfen, Stress abzubauen.

Kinder und Erwachsene, die sich bei Sport oder Spiel aktiv bewegen, haben ein besseres Lebensgefühl, sind glücklicher und zufriedener. Vielfältige, regelmäßige Bewegung fördert die Gesundheit und trägt dazu bei, so genannten Zivilisationskrankheiten z.B. Übergewicht und Diabetes vorzubeugen.

Die Familie hat einen wesentlichen Einflussfaktor auf das Bewegungsverhalten eines Kindes. So sind Eltern Vorbilder, wenn es darum geht, sich im Alltag zu bewegen und fit zu bleiben. In den ersten Lebensjahren ist es vor allem das elterliche Verhalten, das sich auf ein Kind überträgt. Wenn man beispielsweise lieber im Auto zum Bäcker um die Ecke fährt, als das Fahrrad zu nehmen, oder statt der Treppe stets den Aufzug benutzt, wird dem Kind vermittelt, dass man jede überflüssige Aktivität besser vermeidet.

Auch der Umgang mit Bewegungserlebnissen ist prägend. Wenn Eltern bei jedem Kletterversuch überängstlich reagieren, wird sich diese Angst auch auf das Kind übertragen. Nicht durch die Vorstellung lernt ein Kind die Welt kennen, sondern nur durch die eigene Tätigkeit. Was Gleichgewicht bedeutet, kann ein Kind nur verstehen, wenn es in verschiedenen Situationen damit experimentiert.

Die Erprobung auf einem wackeligen Brett oder das Balancieren auf einem schmalen Balken gibt einem Kind Gelegenheit z.B. Erfahrungen mit dem Gleichgewicht zu machen.

Vorschläge und Möglichkeiten für ein bewegungsreiches Leben

  • Es braucht kein großes Programm - rennen, klettern, hüpfen, springen, balancieren - alles was Spaß macht ist erlaubt.
  • Nutzen Sie Gelegenheiten, die sich im Alltag bieten, für kleine Bewegungsspiele.
  • Machen Sie mit bei den Aktivitäten, das ermuntert vor allem jüngere Kinder.
  • Limitieren Sie die tägliche Zeit vor dem Fernseher oder Computer. So bleibt  genügend Zeit für Bewegung.
  • Begleiten Sie Ihr Kind zu einem Sportverein und finden heraus, was Ihr Kind mag:  Skaten, Schwimmen, Tanzen, Ballspiele etc.